Kostenlose Lieferung ohne Mindestbestellwert!
Kostenlose Lieferung ohne Mindestbestellwert!
Warenkorb 0
Dampfbremsbahn Intello Plus (für Einblasdämmung geeignet)
Dampfbremsbahn Intello Plus (für Einblasdämmung geeignet)
Dampfbremsbahn Intello Plus (für Einblasdämmung geeignet)
Dampfbremsbahn Intello Plus (für Einblasdämmung geeignet)
Dampfbremsbahn Intello Plus (für Einblasdämmung geeignet)
Dampfbremsbahn Intello Plus (für Einblasdämmung geeignet)
ProClima_Moll_Bauökologische Produkte GmbH

Dampfbremsbahn Intello Plus (für Einblasdämmung geeignet)

Normaler Preis 93,99 € Sonderpreis 571,20 €
inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Dampfbremsbahn Pro Clima Intello Plus Pro Clima

Armierte hydrosafe® Hochleistungs-Dampfbremse für alle faserförmigen Dämmstoffe


feuchtevariable Dampfbremsbahn armiert zur
Verwendung entsprechend DIN 68800-2:2012-02

Vorteile Intello Plus:

  • Bester Schutz vor Bauschäden und Schimmel, weil feuchtevariabel mit mehr als 100-facher Spreizung
  • Testsieger bei Stiftung Warentest 4/2012
  • Dauerhaft sicher: Funktion amtlich geprüft und bestätigt (ETA-18/1146)
  • Sichere Winterbaustellen durch Hydrosafe®-Funktion
  • Mit allen faserförmigen Dämmstoffen kombinierbar (auch Einblasdämmungen)
  • Einfach zu Verarbeiten: Dimensionsstabil, kein Spleißen oder Weiterreißen
  • Beste Werte im Schadstofftest, Prüfung nach AgBB / ISO 16000 durchgeführt

Funktionsweise Intello Plus

 Wie funktioniert die Dampfbremsbahn Intello?

Maximale Sicherheit vor Bauschäden und Schimmel

INTELLO arbeiten nach dem Prinzip der klimagesteuerten Membran: Im Winter ist sie dicht gegen Feuchte, im Sommer wird die Molekularstruktur offener und ermöglicht eine sichere Austrocknung.

Ein bewährtes Prinzip

INTELLO arbeitet nach dem Prinzip der klimagesteuerten Membran: Im Winter ist sie dicht gegen Feuchte, im Sommer wird die Molekularstruktur offener und ermöglicht eine sichere Austrocknung.
INTELLO hat eine unabhängig bestätigte Alterungsbeständigkeit und darf normengerecht und rechtssicher in allen Konstruktionen nach DIN 68800-2 eingesetzt werden. Dazu zählen auch außen diffusionsdichte Konstruktionen wie z. B. Steildächer mit Blecheindeckungen und Flachdächer mit Bekiesung oder Begrünung.

(Jahres-)Zeitlose Intelligenz

Im Winter bremst bzw. stoppt INTELLO mit einem sd-Wert von deutlich über 25 m (Feuchtetransport pro Woche weniger als 7 g/m²) das Eindringen von Nässe in Dach und Wand.

Im Sommer ermöglicht INTELLO einen außergewöhnlich hohen Feuchtetransport von über 500 g/m² pro Woche aus dem Bauteil. Unvorhergesehene Nässe wird immer wieder aus der Dämmung herausgetrocknet, Schimmel hat keine Chance!

Winterbaustellen sind mit INTELLO kein Problem.
Mit ihrem hohen Hydrosafe®-Wert von über 2 m hält sie Bauteile trocken – auch bei viel Neubaufeuchte im Winter.
Und mit ihrem mehr als 100-fach gespreizten sd-Wert gewährleistet INTELLO ein Gebäudeleben lang sichere Bauteile.

Anwendungsgebiet Intello Plus

Einsatz in Dach, Wand, Decke und Boden in außen diffusionsoffenen sowie in diffusionsdichten Konstruktionen z. B. Flach-/Steildächern und Gründächern nach Bemessung.

Systemprodukte Intello Plus

  • sprühbare Grundierung Tescon SPrimer
  • Anschlusskleber Orcon classic & Orcon F
  • Allroundklebeband Tescon Vana
  • Eck-Klebeband Tescon Profil
  • Luftdichtungs-Kabelmanschetten Kaflex
  • Luftdichtungs-Rohrmanschetten Roflex
  • Anschlussklebeband Orcon Multibond
  • vorgefaltetes Winkelanschlussband Tescon Profect
  • Putzanschlussband Contega PV
  • vollflächiges Fensteranschlussklebeband Contega Solido SL
  • Fensteranschlussband für Innen und Außen Contega IQ
  • Selbstklebendes Innenecken-Formteil Tescon Incav
  • Selbstklebendes Außenecken-Formteil Tescon Invex
  • Elektro-Installationsbox Instaabox
  • sprühbare und streichbare Luftdichtung Aerosana Visconn

technische Daten Intello Plus

Hier finden Sie das technische Datenblatt

Verarbeitung Intello Plus

Hier finden Sie die Verlegeempfehlung für die Dampfbremse Intello Plus zum nachlesen.

Hier finden Sie die Verlegeempfehlung für die Dampfbremse Intello Plus zum anschauen

Rahmenbedingungen

pro clima INTELLO PLUS sollen mit der Folienseite (Beschriftung) zum Verarbeiter hin zeigend verlegt werden. Sie können straff und ohne Durchhang längs und quer zur Tragkonstruktion, z. B. den Sparren, verlegt werden. Bei horizontaler Verlegung (quer zur Tragkonstruktion) ist der Abstand der Tragkonstruktion auf maximal 100 cm begrenzt. Nach der Verlegung muss innenseitig eine quer laufende Lattung im Abstand von max. 50 cm das Gewicht des Dämmstoffs abtragen. Sind bei der Verwendung von matten- und plattenförmigen Dämmstoffen z. B. durch das Dämmstoffgewicht planmäßige Zugbelastungen auf die Klebebandverbindungen zu erwarten, soll zusätzlich auf der Überlappungsverklebung eine Stützlatte angeordnet werden. Alternativ kann das Klebeband auf der Überlappung zusätzlich mit quer dazu laufenden Klebebandstreifen im Abstand von 30 cm gesichert werden.Luftdichte Verklebungen können nur auf faltenfrei verlegten Dampfbremsen erreicht werden. Erhöhte Raumluftfeuchtigkeit (z. B. während der Bauphase) durch konsequentes und stetiges Lüften zügig abführen. Gelegentliches Stoßlüften ist nicht ausreichend, um große Mengen baubedingter Feuchtigkeit schnell aus dem Gebäude zu befördern, ggf. Bautrockner aufstellen.Um Tauwasserbildung zu vermeiden, sollte die luftdichte Verklebung der INTELLO PLUS unmittelbar nach Einbau der matten- und plattenförmigen Wärmedämmung erfolgen. Dies gilt besonders bei Arbeiten im Winter.Zusätzlich bei Einblasdämmstoffen
INTELLO PLUS kann auch als begrenzende Schicht für Einblasdämmstoffe aller Art dienen. Ihr Armierungsgelege sorgt für eine geringe Dehnung beim Einblasen. Die Verlegung längs zur Tragkonstruktion bietet den Vorteil, dass sich der Stoss auf einer festen Unterlage befindet und dadurch geschützt ist.Um Tauwasserbildung zu vermeiden, sollte die Einblasdämmung unmittelbar nach Fertigstellung der Luftdichtungsebene eingebaut werden. Dies gilt besonders bei Arbeiten im Winter.

Planungs- und Konstruktionshinweise

Einsatzbereich

Die Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn INTELLO kann als innere Begrenzung der Wärmedämmung eingesetzt werden:

  • in Dach, Wand, Decke und Boden
  • bei Wohn- und Gewerbebauten mit nicht dauerhaft erhöhter Raumluftfeuchte
  • bei Wohngebäuden oder Gebäuden mit wohnähnlicher Nutzung in allen Räumen wie Wohn- und Schlafräume, Küchen und Bädern
  • in außen diffusionsoffenen sowie außen diffusionsdichten Konstruktionen sowie
  • bei hohen Anforderungen an die Raumluftqualität.

Einsatz auch in bauphysikalisch anspruchsvollen Konstruktionen

Auch für kritische Konstruktionen, die außen diffusionsdicht sind, wie Steildächer mit Metalleindeckung, mit Unterdächern aus Bitumendachbahnen, für Flachdächer, Gründächer usw. bietet das System INTELLO im weltweiten Vergleich ein besonders großes Bauschadens-Freiheits-Potenzial - auch bei Standorten mit sehr kaltem Klima.
Detaillierte Informationen zur Bauphysik der Wärmedämmungen enthält die Studie »Berechnung des Bauschadens-Freiheits-Potenzials von Wärmedämmkonstruktionen im Holzbau«.


Faserförmige Dämmstoffe verwenden

Das hohe Bauschadens-Freiheits-Potenzial von feuchtevariablen Dampfbremsen wird optimal mit diffusionsoffenen, faserförmigen Wärmedämmstoffen erreicht, da für die Austrocknung im sommerlichen Klima die Feuchtigkeit zur Dampfbremse diffundieren können muss.
Ideal sind faserförmige Wärmedämmstoffe wie Zellulose, Flachs, Hanf, Holzfaser, Stein- oder Mineralwolle usw..


Einsatz auch bei dichten Unterdächern

INTELLO kann zusammen mit allen gängigen Unterspannbahnen, Unterdeckungen und Unterdächern eingesetzt werden, unabhängig von deren Diffusionswiderstand.
Im Einzelfall müssen Konstruktionen hinsichtlich des Feuchteschutzes den Anforderungen der Nachweisfreiheit der jeweiligen Norm entsprechen oder mit einem geeigneten Berechnungsverfahren (z. B. Verfahren nach Glaser oder instationäre Berechnungsverfahren) bemessen werden.


Diffusionsoffene Innenbekleidungen verwenden

Um das volle Bauschadens-Freiheits-Potenzial von feuchtevariablen Dampfbremsen auszuschöpfen, sollten sich raumseitig der Dampfbremse diffusionsoffene Bekleidungen, z. B. Gipsplatten oder Profilbrettschalungen, befinden. Diffusionshemmende Schichten wie z. B. OSB- oder Holzmehrschichtplatten behindern die sommerliche Rücktrocknung.


Luftdichtungsebene schützen

Die Luftdichtungs- und Dampfbremsebene ist eine der wichtigsten Funktionsebenen von wärmegedämmten Konstruktionen.
Ihr sollte in jedem Fall ein besonderer Schutz vor schädlichen Einflüssen, wie UV-Strahlung, mechanischen Belastungen zugutekommen.
Für Konstruktionen auf welche die beschriebenen Belastungen einwirken können, sollten Bahnen mit doppeltem Schutzvlies, z. B. pro clima INTESANA, verwendet werden.


Der korrekte Bauablauf

Der korrekte Bauablauf hat das Ziel zu einem mangelfreien Endergebnis eines Projektes zu führen. Daher ist der Bauablauf von den jeweiligen inneren (z. B. Art der Konstruktion) und äußeren (z. B. Zeitpunkt der Ausführung) Rahmenbedingungen und der vorangegangen Planung abhängig.
Grundsätzlich ist gemäß den allgemein anerkannten Regeln der Technik darauf zu achten, dass die verwendeten Materialien vor einer unzuträglichen Feuchteerhöhung geschützt werden.
Wird INTELLO zwei Wochen nach dem Verputzen der angrenzenden Wände an den Putz angeschlossen, ist darauf zu achten, dass keine Baufeuchte in der Dämmebene eingeschlossen wird.
Alternativ kann der Einbau auch vor dem Putzen ausgeführt werden, falls dann im weiteren Bauablauf Feuchtigkeit durch die verwendeten Materialien in das Gebäude eingebracht wird, ist diese Feuchtigkeit gezielt wieder abzuführen.
Erhöhter Feuchtigkeitseintrag durch Luftströmung in gedämmte oder noch zu dämmende Gefache und damit verbundene Tauwasserbildung ist zu vermeiden.
Es empfiehlt sich die Dampfbrems- und Luftdichtungsebene unmittelbar nach dem Einbau von matten- oder plattenförmigen Dämmungen fertig zu stellen.

Einblasdämmungen sind unmittelbar nach der luftdichten Verklebung der Bahn einzubringen.
Ggf. ist Zug um Zug zu arbeiten, dies gilt besonders bei Arbeiten im Winter.
Erhöhte relative Luftfeuchtigkeit ist zügig und konsequent abzulüften, unter anderem auch zur Vermeidung von Neubauschimmel.


Hinweis für Heimwerker

Dampfbremse mit der Wärmedämmung zusammen verlegen. Bleibt die Wärmedämmung im Winter längere Zeit ohne Dampfbremse, besteht die Gefahr der Tauwasserbildung.


Erhöhte Raumluftfeuchtigkeit

Der dynamische Diffusionswiderstand von INTELLO wurde so eingestellt, dass auch bei höheren, zeitlich begrenzten Raumluftfeuchtigkeiten eine sichere, dampfbremsende Wirkung gegeben ist.
Diese können z. B. in Neubauten baubedingt oder durch kurzfristig erhöhte rel. Luftfeuchtigkeiten in Bädern oder Küchen entstehen.
Unabhängig von der Art der verwendeten Dampfbremse ist grundsätzlich baubedingte Feuchtigkeit zügig durch Fensterlüftung aus dem Bauwerk abzuführen damit sich eine normale Feuchtelast einstellen kann.
Im Winter können Bautrockner die Trocknung beschleunigen. Dadurch werden dauerhaft hohe relative Luftfeuchtigkeiten (LF) und damit verbundenes Schimmelrisiko vermieden.


Bauphase: Hydrosafe®-Wert (70/1,5-Regel)

Um Konstruktionen auch bei baubedingt erhöhter relativer Luftfeuchtigkeit vor Durchfeuchtung zu schützen, sollte eine Dampfbremse einen Hydrosafe®-Wert von 1,5 m aufweisen.

Der Hydrosafe®-Wert gibt an, wie dicht eine feuchtevariable Dampfbremse bei einer mittleren Feuchte von 70 % noch ist. 70 % mittlere Feuchte liegt z. B. an bei 90 % Raumluftfeuchte und 50 % Gefachfeuchte - anzutreffen beim Verlegen des Estrichs oder Verputzen der Wände.
Die Forderung nach sd > 1,5 m und < 2,5 m stammt aus der DIN 68800-2 und ist in der 70/1,5-Regel näher beschrieben.
INTELLO erfüllt diese Anforderungen sicher.


Qualitätssicherung

Für die Bauschadensfreiheit der Wärmedämmkonstruktion ist die Luftdichtheit entscheidend.
pro clima empfiehlt die Überprüfung der Dichtheit der Luftdichtungsebene und die Leckageortung bzw. -beseitigung z. B. mit einer BlowerDoor vor dem Anbringen der raumseitigen Bekleidung.


Nachweis der Dauerhaftigkeit

Die europäische Normung für Dampfbremsen (DIN EN 13984) kennt aktuell kein Nachweisverfahren zur Überprüfung des Verlaufs und der Dauerhaftigkeit von feuchtevariablen Eigenschaften.
Dementsprechend können nach der EN nur Dampfbremsen mit konstanten Diffusionswiderständen überprüft werden.
Aus diesem Grund wurde die Alterungsbeständigkeit der Feuchtevariabilität von INTELLO und INTELLO PLUS nach einem durch einen unabhängigen Sachverständigenausschuss des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) festgelegten Verfahren nachgewiesen.
Dabei wurden die beiden Dampfbremsbahnen im Vergleich zur DIN EN 13984 unter deutlich verschärften Beanspruchungen (erhöhte Temperatur und verdoppelter Alterungszeitraum) beschleunigt gealtert.
Bei der Auswertung wurden zudem die zulässigen Abweichungen der gealterten von den ungealterten Diffusionswiderständen gegenüber der europäischen Norm deutlich verschärft.
Durch die Europäisch Technische Bewertung (ETA-18/1146) verfügen INTELLO und INTELLO PLUS über den nach DIN 68000-2 für Dampfbremsen mit feuchtevariablem Diffusionswiderstand geforderten Nachweis der Alterungsbeständigkeit.

 


Diesen Artikel teilen